Videokonferenzen mit einem landeskirchlichen System

Installieren Sie das Programm (App) zu konferenz-e auf Ihren Rechner. Es ist praktisch, weil Konferenz"räume" für später gespeichert werden und die Technik insgesamt stabiler läuft. Unter "Mehr erfahren" finden Sie die Anleitung.

Anleitung für den Schreibtisch

Hier können Sie ein PDF für den Schreibtisch downloaden, um vor und während Konferenzen alle wichtigen Schritte im Blick zu behalten.

Ein Smartphone reicht

Zur Teilnahme an einer Videokonferenz reicht ein Smartphone aus. Ein aktuelles Gerät und eine gute Netzanbindung genügen. Hier erfahren Sie, was Sie beachten sollten.

Videoanleitungen zu Konferenz-e

In kleinen Videos erklären wir Ihnen die Bedienung von konferenz-e von der Installation der Desktop App bis zur Nutzung im Kirchenvorstand

Nutzungsmöglichkeiten // App - Browser - Smartphone

Warum wir ein Videokonferenz-System anbieten

Ob und wie Daten im Internet "abgehört", weitergegeben oder in fremden Netzwerken gespeichert werden, ist für Endanwender nicht mehr zu überblicken. Die Landeskirche Hannovers setzt für geschützte Videokonferenzen das Open Source Tool Jitsi ein. Es bietet mit der Authentifizierung der Ersteller von Konferenzen und einem eigenen Serverbetrieb eine datensichere Alternative zu gängigen Plattformen.

Auf dieser Seite können Sie sich über die Funktionsweise von konferenz-e informieren. Wir beraten Sie darüber hinaus über unser Supportsystem zu Einzelfragen.

Digitale Agentur der Evangelischen Medienarbeit // Referat 64 im Landeskirchenamt

Unsere Themen

Für dienstliche Gespräche

Dieses Videokonferenz-System steht während der Corona-Krise ehrenamtlich und hauptamtlichen Mitarbeitenden in der Evangelischen Kirche für dienstliche Videokonferenzen ohne weitere technische Beschränkung zur Verfügung. Die Landeskirche Hannovers behält sich vor, diese Freigabe jederzeit zu beenden. Ein Rechtsanspruch auf die Benutzung von konferenz-e besteht nicht.